10.000 Stunden für den Dienst am Nächsten

Veröffentlicht am 24.12.2016
von re nach li: BL Edmund Hantke, stv. KBL Michael Fees, Armin Schmidtlein, Nadja Schneider, Ralph Schmidt-Meth, Martina Bergmann, stv. BL Sebastian Wolf und KBL Helmut Karg. (C)G.Hoch

10.000 Stunden für den Dienst am Nächsten

Die BRK Bereitschaft Forchheim ließ zum Jahresende das zu Ende gehende Jahr noch einmal Revue passieren.  Auch der Ausblick auf ein weniger arbeitsreiches Jahr war Inhalt der weihnachtlichen Feier.

Bereitschaftsleiter Edmund Handtke und sein Stellvertreter Sebastian Wolf konnten im sehr gut besetzten Saal des BRK Zentrums neben den Mitgliedern und ihren Familien auch in Vertretung des Oberbürgermeisters Franz Streit und Kreisbereitschaftsleiter Helmut Karg mit seinem Stellvertreter Michael Fees begrüßen.

In einer besinnlichen Geschichte zur Einstimmung ging es um einen Engel. Das die BRK Bereitschaftsmitglieder auch manchmal als Engel bezeichnet werden mit den Worten: „Sie sind ein Engel..“ ist jedem Bewusst. Das Engel wie in diesem Fall manchmal auch müde und verdrossen in ihrem Amt werden ist auch jedem bewusst. Aber immer wieder motivieren sie sich selbst durch das schöne Gefühl anderen helfen zu können.

Bürgermeister Franz Streit (CSU) ging in seiner kurzen Rede auf die aktuelle Zeit und das Geschehen in der Welt ein und darauf dass man dankbar sein muss jeden Tag zu erleben und genießen zu können. Und das es schön und wichtig ist und das die Stadt Forchheim dafür dankbar ist, dass es Menschen wie die der BRK Bereitschaft gibt die bereit sind ihre Freizeit für anderen zu opfern.

KBL Helmut Karg ging auf die aktuellen und kommenden Ereignisse des zu Ende gehenden und des vor uns stehenden Jahres ein. Bei dem zu Ende gehenden Jahr war besonders der Umzug des BRK Wohnheimes in das neue Wohnheim am Königsbad ein Ereignisse, dass welche alle Bereitschaften gefordert hat und welches mit Bravour in einer rekordverdächtigen Zeit geschafft wurde. Dafür bedankte er sich nochmals an dieser Stelle.

Ein fantastisches Essen, zubereitet von der BRK Küche unter Leitung von Sabine Karg mit ihrem Team war einer der Höhepunkte der Feierlichkeit und erntete viel Applaus von den Gästen.

Stellvertretender Bereitschaftsleiter Sebastian Wolf ließ das vergangene Jahr mit Statistiken und Bildern Revue passieren. 10.000 Stunden Minimum ehrenamtlich sind bereits erfasst und es kommen noch einige hinzu. Das die Personaldecke nicht die dickste ist, ist leider auch festzustellen und man wird im kommenden Jahr auf Kreisbereitschaftsebene hier eine Aktion zur Information der Bevölkerung und zur Nachwuchsgewinnung durchführen. Das was die Bereitschaftsmitglieder gleistet haben ist aller Ehren wert, so Wolf. Das Jahr 2017 wird auch ein Jahr, in welchem die Bereitschaft am 16./17. September ihr 125-jähriges Jubiläum feiern wird. Hier will die Bereitschaft auf 125 Jahr zurückblicken, aber auch einen Einblick in ihre Arbeit geben.

Leiter der Bereitschaftsjugend Christoph Piltz ging auf die Aktivitäten der Bereitschaftsjugend mit den Ausbildungen und der MINI-Stadt sowie der Aktion der Weihnachtsverlosung eines PKW im Globus Markt ein.

Auch Ehrungen waren in diesem festlichen Rahmen wie immer vorzunehmen :

 

5 Jahre

Nadja Schneider

Martina Bergmann

 

20 Jahre

Armin Schmidtlein

 

Ausbilderabzeichen in Silber

Ralph Schmidt-Meth

 

Bild und Text

(C) G.Hoch

Artikelaktionen